Info teilen bei

Who is Who?

Wer ist Wer in der Swing-Tanz-Szene? Neben den Legenden, die den Tanz, den Swing geprägt haben, gibt es auch Infos zu den tollen Trainern, die im Shim-Sham mit Euch gearbeitet und Spaß gehabt haben.

Frankie Manning

Frankie Manning (* 26. Mai 1914 in Jacksonville, Florida; † 27. April 2009 in Manhattan, New York City) war ein amerikanischer Tänzer, Tanzlehrer und Choreograf. Manning gilt als einer der Begründer des Swing-Tanzes Lindy Hop. Ihm wird auch das erste Aerial in diesem Tanz zugesprochen.

Frühe Karriere

Frankie Manning

Anfang der 1930er Jahre war Frankie Manning einer der erfolgreichesten Swing-Tänzer des Savoy Ballroom in Harlem. Herbert White gründete 1935 die Tanzformation Whitey’s Lindy Hoppers mit den besten Lindy Hop-Tänzern des Savoy Ballroom, unter ihnen natürlich auch Frankie Manning, der auch als inoffizieller Choreograf der Formation fungierte. Die Gruppe tanzte in mehreren Filmen, am bekanntesten ist ihr Auftritt in Hellzapoppin‘ („In der Hölle ist der Teufel los“). Als viele der Tänzer während des Zweiten Weltkriegs einberufen wurden, löste sich die Gruppe auf. Nach dem Krieg gründete Frankie Manning 1947 eine eigene Formation.

Als sich diese 1955 auflöste, begann Frankie Manning eine Arbeit beim United States Postal Service. Swing-Revival in den 1980er Jahren In den 1980er Jahren erwuchs Interesse an den Swing-Tänzen, die man aus den Filmen der 30er Jahre kannte. Das Filmmaterial konnte aber nur einen Teil vermitteln, und so begannen ein paar Tänzer die Suche nach Tänzern aus diesen Filmen, um von ihnen direkt das Tanzen zu lernen. Erin Stevens & Steven Mitchell gelang es 1986 schließlich, Frankie Manning zu finden. In den folgenden Jahren wurden immer mehr und größere Workshops zu diesen Tänzen veranstaltet, wo oftmals Frankie Manning als Lehrer eingeladen wurde.

Er brachte den Swing-Tänzern auch eine Version des Shim Sham (eigentlich einer Stepptanz-Choreografie) bei. Zu seinem Geburtstag wurden immer größer werdende Bälle veranstaltet, oft mit mehreren tausend Gästen und über mehrere Tage. Ein solcher Ball war auch für seinen 95 Geburtstag geplant unter dem Titel „Frankie95“ (unter anderem mit einer Nachstellung der Tanzszenen aus Hellzapoppin‘). Einen Monat vor der Veranstaltung verstarb Frankie Manning jedoch an Komplikationen bei einer Lungenentzündung. Das Fest wurde jedoch nicht abgesagt – „Frankie hätte es so gewollt“.

Als Geburtstagsgeschenk hatten Tänzer rund um die Welt einen Shim Sham getanzt und zu einem Video zusammengeschnitten. Bei seiner Geburtstagsfeier tanzten 2000 Tänzer im Central Park von New York City den (wahrscheinlich) größten Shim Sham. Sein 100. Geburtstag wurde in 2014 in New York City und weltweit auch groß gefeiert.

Auszeichnungen 1989 bekam Frankie Manning zusammen mit Cholly Atkins, Henry LeTang, und Fayard Nicholas den Tony Award als bester Choreograf für das Musical Black and Blue. 2000 wurde Frankie Manning mit der „National Heritage Fellowship“ der Stiftung National Endowment for the Arts geehrt.

Filmografie

  • 1938: Radio City Revels
  • 1939: Keep Punching
  • 1941: Hellzapoppin’
  • 1941: Hot Chocolates
  • 1943: Jittering Jitterbugs
  • 1948 Killer Diller • 1992: Malcolm X – Choreography
  • 1992: Stompin’ at the Savoy – Choreography
  • 2000: Jazz: A Film by Ken Burns
  • 2009: Frankie Manning: Never Stop Swinging

Quelle: Wikipedia

Norma Miller

Norma Miller (geboren 2. Dezember 1919) ist eine Lindy Hop Tänzerin die als „Königin des Swing“ bekannt wurde. Norma Miller wurde in Harlem, New York im Jahr 1919 geboren, als die Weltwirtschaftskrise im Jahre 1929 begann. Norma Miller und ihre Familie zog in eine neue Wohnung, direkt gegenüber dem Savoy Ballroom. Das Savoy war der Ort, wo Miller ihre Karriere als professionelle Swing-Tänzerin begann.

Norma_Miller_05

Norma Miller

Eines Tages, als Norma Miller 12 Jahre alt war, tanzte sie vor dem Savoy und näherte sich Twist Mouth George, dem „größten Tänzer im Savoy“, wie Miller es ausdrückte. Twist fragte Norma Miller mit ihm im Savoy zu tanzen. Später im selben Jahr trat Miller im Savoy zu einem Lindy Hop Contest an, der am Apollo Theater stattfand. Miller trat mit einem ihrer High-School-Freunde an. Sie gewann den Wettbewerb. Zu gewinnen gab es Anerkennung. Diese Anerkennung führte dazu, das Herbert „Whitey“ White, sie bat, sich seiner Gruppe anzuschließen, den Whitey’s Lindy Hoppers. Die Gruppe wurde bekannt nach einen Sieg beim „Harvest Moon Ball“. Miller und die Gruppe traten am Broadway und in mehreren Kinofilmen auf.

Norma Miller hat mehrere Bücher geschrieben, darunter Me & John Biffar: eine Liebesgeschichte, die mit dem Filmemacher John Biffar ihre Freundschaft erzählt. Eine weitere Arbeit, Schaukel, Baby-Schaukel! verfolgt die Entwicklung des Swingtanzes im 21. Jahrhundert. Swingin im Savoy: A Memoir von einem Jazz-Tänzer, Millers Autobiographie beschreibt ihre ersten Lebensjahren und das Treffen mit den bekannten Jazz-Musikern und Swing Tänzer der damaligen Zeit, darunter Frankie Manning, Ella Fitzgerald, Duke Ellington und Count Basie. Miller erschien in sechs Filme und vier TV-Serie. Ihre bekanntester Filmauftritt ist in der Schaukel Tanzszene in dem Film Hellzapoppin, mit Whitey den Lindy Hoppers. Im Jahr 2003 erhilt Norma Miller eine Auszeichnung von der National Endowment of the Arts für die Erstellung und Bewahrung“, um die akrobatischen Stil Swing Dance, bekannt als der Lindy Hop“ gegeben.

Quelle: Wikipedia (Gelesen am 09. September 2015)

Jean Phelps Veloz

Jean Phelps Veloz, die Ikone des Hollywood-Style Lindy neuer Generationen von Swing-Tänzern, ist Inbegriff einer lebendige Brücke von der Los Angeles Tanzszene der 1940er Jahre zur heutigen Wiederbelebung des Lindy Hop, die durch die Vereinigten Staaten und den Rest der Welt gefegt ist seit den späten 1990er Jahren.

Jeanpose_sw

Jean Phelps Veloz

Im Jahre 1940 kostete eine Tageszeitung drei Cent, ein Paar Herrenschuhe kosten zwischen $ 8 und $ 10, Jack Benny hatte die # 1-Radio-Show und die Vereinigten Staaten rüsteten sich für die Teilnahme am Zweiten Weltkrieg. Es war dieses Umfeld, in dem Big-Band-Swing-Musik und die Tänze, die zusammen hingen, Jitterbug und Lindy Hop, die treibende Leidenschaft der Jugendlichen im ganzen Land geworden. Jean Phelps und ihre Brüder Bob und Ray, waren nicht anders. Jeden Tag kamen sie aus der Schule, luden Freunde ein und im Wohnzimmer wurde getanzt. Jean und Ray waren so gut zusammen, dass sie beschlossen, einen flächendeckenden Jitterbug-Wettbewerb in Santa Maria zu veranstalten mit über 500 Tänzern.

Die Phelps Familie zog im Jahr 1942 nach Los Angeles, was Jean und ihren Brüdern die Möglichkeit gab, an den LA-Hotspots zu tanzen. Im Jahre 1943 nahm Jean an einem Wettbewerb im American Legion Stadion in Hollywood teil, wo der Preis eine Screen Actor Guild Mitgliedskarte und ein Tanzgastauftritt in dem Film Swing-Fieber mit Kay Kyser und Marilyn Maxwell war. Jean hat den Wettbewerb gewonnen, ihre SAG-Karte und die Möglichkeit mit Lennie Smith und Don Gallager in dem abendfüllenden Film zu tanzen.

Dies öffnete die Tür zu vielen anderen Gelegenheiten. Im Jahr 1944 machte Jean Bekanntschaft mit MGM Film kurz Groovie Film mit Arthur Walsh. Auch waren Lenny Smith, Kay Vaughn, Irene Thomas und Chuck Saggau dabei. Groovie Film war ein Liebling der Swing-Tänzer auf der ganzen Welt geworden, da sie dieses Stück Geschichte für das tolle Aussehen dieser Art von Lindy galt. Für den nächsten Jahren war Jean sehr beschäftigt. Sie tanzte mit Chuck Saggau in 20th Century Fox ‚Swingin‘ On A Tea Garden Gate mit Peter Lawford; tanzte mit Dean Collins in der MGM  „Das Horn brennt um Mitternacht“ mit Jack Benny als der Engel Gabriel; und in MGM Jive Junction, tanzte sie mit Bob Ashley. Jean und Bruder Ray initierten viele Tanzwettbewerbe in Hollywood und Los Angeles. Dean Collins war der unbestrittene Führer der Tanzszene zu dieser Zeit und Jean und Ray folgten ihm überall hin.

1946 tanzte Jean in der Revue im El Rancho Vegas Hotel, eine Arbeit mit Choreograph Nick Castle für sechs Monate. In der Welt des Gesellschaftstanzes, waren Yolanda und Frank Veloz eines der berühmtesten Paare. Sie erschienen in vielen Filmen, vor allem in der große Wurf mit Gary Cooper (die Geschichte von der Baseball-Legende Lou Gehrig), under the pampas Moon und Many Happy Returns.

Als Yolanda 1948 in Ruhestand ging, wurde Jean  neuer Tanzpartner von „Frank Veloz. Sie hatten eine Tournee im Gesellschaftstanz durchführt und ein zweiwöchige Engagement im St. Francis Hotel in San Francisco. Im Jahr 1949 arbeitete Frank und Jean mit dem Schauspieler Anthony Dexter, der ihn im Tango anwies, um ihn für die Hauptrolle in der Biopix Valentino vorzubereiten. Die 1950 ausgestrahlte Frank Veloz TV-Show in Los Angeles wurde um fünf Jahre verlängert. Jean und Frank besuchten Veranstaltungen von Tango, Walzer, Rumba, Samba, Swing und Foxtrott, um diese Tänze zusammen live im Fernsehen zu unterrichten. Sie interviewten viele bekannte Stars wie Liberace, die Elemente in die Show einbauten. Im Veloz Studio, arbeitete sie mit der Schauspielerin Susan Hayward auf Bewegung und Tanz. Sie choreografierte auch Latin Lovers mit Lana Turner, Ricardo Montalban und Rita Moreno und trainierte sie für Auftritte in dem Film. Sie arbeiteten mit dem Choreografen und Tänzer Marge Champion der Königin des Stardust Ballroom mit Maureen Stapleton und Charles Durning. Jean und Frank hatten auch Konzertauftritte im Wilshire E Bell-Theater in Los Angeles.

Jean und Frank verheirateten schließlich im Jahr 1963. Als Frank im Jahr 1981 an Krebs starb, wurde Jean von der Welle des Protests und Sympathie aus der Welt Tanz Community betäubt. Sie hörte auf zu tanzen, bis 1992, als sie von Rudy Linan aus dem Ruhestand angesprochen wurde. Rudy war eine Swing-Tänzerin aus Las Vegas, die an einem Swing Dokumentarfilm arbeitete und sie ermutigte Jean das Tanzen wieder zu beginnen. Und als Jean aus dem Ruhestand ein Comeback startete und wieder anfing zu tanzen, nahm die Welt das zur Kenntnis!

Im Jahr 1996 wurde sie von Marcus Koch und seiner Tanzpartnerin Bärbl Kaufer eingeladen. Jean begleitete den jährlichen Swingtanz-Event in München um zu lehren, sich einer ganz neuen Generation von Swing Tänzer auszusetzen, die sich schnell in sie verliebte. Jean wurde wieder an der Welt der Lindy’s beteiligt. Jean hat jede Groovie Film Veranstaltung von Tom und Debra seit dem ersten Jahr besucht. Jean Veloz wurde im Jahr 1996 in der renommierten California Swing Dance Hall of Fame aufgenommen.

jeanvelozredtop_color

Jean Phelps Veloz

Im Jahr 1997 erschien Jean  in der St. Louis Swing-Dance John Hudson Kabel-TV-Show Los Angeles, wo Ausschnitte von Ihrem Film gezeigt wurden und sie ein Interview gab. Jean tanzte im Jahr 1998 auf der Messe wieder mit Gil Brady, einem der Vorzeige-Tänzer in den Filmen Rock and Rock Around the Clock. 1998 Jean und „Little Brother“ Ray waren besondere Gäste im Camp Hollywood, in LA-Gastgeber von Hilary Alexander und die Quintessenz der Hollywood-Style Lindy Paar, Erik und Sylvia die viele andere Tanzlegenden der 40er Jahre präsentierten. Im selben Jahr, brachten Tom und Debra, Jean und Ray zurück nach Washington DC für einen anderes Groovie Filmwochenende.

Im Jahr 1999 wurde sie zur Lindy Hop Weltmeisterschaft eingeladen Jean und nahm in New York City zum ersten Mal an dieser internationalen Veranstaltung in den Vereinigten Staaten statt. Im Jahr 2000 brachte Tom und Debra alle überlebenden Mitglieder der Groovie Film zusammen wie Jean, Irene Thomas und Chuck Saggau die seit den 1940er Jahren zum ersten Mal wieder zusammen erschienen mit Ray Phelps zusammen. Im Jahr 2004 brachten Tom und Debra wieder die Gruppe zusammen sich an Aktivitäten rund um das Engagement des Weltkrieg-Denkmal auf der National Mall in Washington, DC zu beteiligen. Jean, Ray, Irene und Chuck waren zusammen mit Tom und Debra bei der Smithsonian Institution vor Hunderten von Menschen dabei.

Jean in München beim RockthatSwing Festival zu erleben, war auch für uns ein besonderes Erlebnis.

Ein große Tänzerin.

Dean Collins

Dean Collins (* 29. Mai 1917; † 1. Juni 1984; eigentlicher Name Sol Ruddosky) war ein US-amerikanischer Tänzer, Dozent, Choreograph und Erneuerer des Swing.

DeanandJewelsmallcropped2-300x253

Dean Collins und Jewel Small

Ihm wird oft zugeschrieben, den Swing bzw. Lindy Hop aus New York ins südliche Kalifornien gebracht zu haben. Er ist der meistgefilmte Lindy-Hop-Tänzer. Collins wuchs in Newark auf und begann als Vierzehnjähriger mit seinen beiden älteren Schwestern tanzen zu lernen. Bald tanzte er im Harlemer Savoy Ballroom. 1935 kürte ihn der New Yorker zum Tänzer des Jahres. 1936 zog Collins nach Los Angeles, wo er als Wächter arbeitete, nachts im Diana Ballroom und in den Casino Gardens tanzte und sich seinen Künstlernamen zulegte. Er machte eine Version des Shim Sham volkstümlich, die jetzt Dean-Collins-Shim-Sham genannt wird. In Los Angeles lehrte Collins von den 1930er Jahren an tanzen.

Den Durchbruch schaffte er, als er von RKO Pictures für die Choreographie in dem Film Let’s Make Music (1940) engagiert wurde. Insgesamt choreographierte bzw. tanzte er in fast vierzig Hollywoodfilmen, darunter der Klassiker Hellzapoppin‘ (1941). Unter Collins‘ Schülern sind Shirley Temple, Joan Crawford, Cesar Romero, Sylvia Sykes und Arthur Murray. Jewel McGowan war elf Jahre Collins‘ Partnerin, z.B. in Buck Privates (1941) und „Ride ‚Em Cowboy“ (1942).

Quelle: Wikipedia (gelesen am 09. September 2015)

... und viele gute mehr...

Wir können hier sicher nur einige präsentieren. Wenn Sie sich weiter für diese Legenden interessieren, dann bietet das Internet umfangreiche Unterstützung.